Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Das Patriarchat aufwirbeln
Laut der Kolumnistin Margarete Stokowski sind Die letzten Tage des Patriarchats angebrochen. Ihre Essay- und Kolumnensammlung animiert Leser*innen dazu, die gesellschaftliche Entwicklung der letzten sieben Jahre zu rekapitulieren und Machtmechanismen zu entlarven.
Stadt – Land – Vorurteil?

Regionale Unterschiede im Profil des Leitungshandelns auf der mittleren Ebene

Allgemeinheit des Besonderen

Andreas Reckwitz untersucht, wie der Wert des Allgemeinen erodiert.

Lautstark gegen die Welt

Oskar Matzerath zeigt im DT, wie vielfältig Krach sein kann.

Hibiskus aus Plastik und Seide
Nordisches Grauen
Kuckucksherz
Campus, in Sirup konserviert
Die Aporie der Spießigkeit
Lückenlos
Den Dingen auf den Leim gehen
So schmerzhaft ist Licht
Desillusioniert
El Tio
Alles falsch gemacht
Kommentierte Verbesserung
Nackte Haut, nacktes Herz
Asynchrones Gedächtnis
Das hier ist Wasser
Lena lebt
Stufe um Stufe
Kabale nicht Liebe
Fragile, fou, fatale
Vom Ende der Unschuld
Einige von uns
Absehbare Abbilder
Rosenwinkel
Eine durchgedrehte Traumreise
Emotionen in ihrer Abwesenheit
Mit Wörtern Tanzen
Vom friedlichen Widerstand
Unglück mit Folgen
Noch ist der Dativ nicht Tod
Frankfurt: Verbrecherbande
Mosaik aus Moskowien
Krankmacher
Kamele in Norwegen
Vom Suchen und Finden
Rückkehr ins Haus der Kindheit
Wo Milch und Farbe fließen
Ein Zusammenbruch
Nachruf dem Abwesenden
Gurken und Kapitalismuskritik
Leipzig: Taschenblick
»007 reporting for duty«
Poesie als Lebensform
Überzeugte Ironie
Fliehende Wirklichkeit
Eine gescheiterte Abrechnung
Schwellenmomente
Dunkles Zwiegespräch
Frankfurt: Orbanism
Revolution statt Rollator
Früher war alles besser?
Bulgakows neuer Mensch
Die Stille klingt am lautesten
Bald…
Der Werwolf in uns
Das Ende einer Unschuld
I love you all
Life on Mars?
Jenseits geläufiger Narrative
Romeo and Julia meets Matrix
Alle für einen
Mahlstrom zur Erkenntnis
Insel der Toten
Putzen, Pornos, Prostitution
Dionysos, Bestattungshelfer
Grimm, Grass, Göttingen
Experten, Quacksalber und Co.
Bares für einen Bugatti
Hermann und der Tod
Eine Stadt, zwei Welten
Kriegs- und Liebeserklärungen
Suchende Sonderlinge
Weitere Artikel
Rezension
144 Seiten für 40 Leben
Was der Alltag uns über die tieferen Beweggründe unseres Seins zu berichten hat, lässt sich erfahren in Navid Kermanis Vierzig Leben.
Streitgespräch
Potente Dialektik
»Feministisch streiten« lautet der Titel eines kürzlich erschienenen Buches. Ebendies taten Mithu Sanyal und Svenja Flaßpöhler auf dem Podium.
Schauspiel Hannover
Von Gottheiten und Alkoholsucht
Die Hannoveraner Inszenierung der Edda verschränkt den mythischen Stoff mit Romanauszügen aus der Gegenwart und lässt Illusionsbrüche dominieren.
Vortragsreihe
Von einem Ort des Grauens…
Mit der Aufnahme des Strandes als ein eigenständiges Genre in der Landschaftsmalerei wird die Entfaltung des frühneuzeitlichen Geistes visuell nachvollziehbar.
Romanrezension
Unter dem Boden der Stadt
In Das Feld verknüpft Autor Robert Seethaler dutzende Einzelschicksale zu einem mosaikhaften Abbild des Kleinstadtlebens.
Deutsches Theater
Ein ungewohntes Wunderland
Simon Gottwald hat sich In Alice Welt am Deutschen Theater Göttingen angesehen und teilt hier seine Eindrücke.
Weitere Artikel